Der erste Tag:
Von Glasgow aus fahren wir in nördlicher
Richtung durch die Trossacks, einem
Nationalpark, dessen dichte, ursprüngliche
Wälder 22 Lochs umgeben und wo man in wilden
Tälern und lieblichen Berghöhen entlang der
vielen Flüsse und Seen die Schönheit Schottlands
erkennt - ohne sich groß anzustrengen!
In Luss halten wir, um uns im Loch Lomond
Arms Hotel zu stärken und den Blick über Loch
Lomond und Ben Lomond, Schottlands
südlichstem Munro (ein Berg über 3000 Fuß), zu
genießen! Das kleine Dorf bezaubert durch seine
restaurierten Cottages, die aus dem 18. und 19.
Jahrhundert stammen, obwohl seine eigentliche
Geschichte schon vor über 1000 Jahren begann.
Das historische Herrenhaus Dungarthill
House heißt uns herzlich willkommen und
nachdem wir ausgepackt haben, treffen wir uns
alle am Abend zum gemeinsamen Essen und
Kennenlernen.
Gesamtentfernung und Gesamtfahrtzeit:
167 km , 2 Stunden 40 Minuten

Der zweite Tag:
Durch 19 Generationen hindurch haben die
Stewarts und Murrays von Blair Castle
Gewinner und Verlierer hervorgebracht, waren
Abenteurer und Politiker und alle haben ihre
Spuren in dem wunderschönen Schloss
hinterlassen! Die Gärten werden uns tief
beeindrucken und wir werden sie sehr genießen.
Das House of Bruar - alles, was man mit
Schottland verbindet- herrliche Tartanstoffe,
einfach Wunderschönes; wenn man etwas
Besonderes möchte, hier findet es sich! Wir
wandern anschließend zu den Falls of Bruar,
den herrlichen Wasserfällen inmitten grandioser
Natur.
Killiecrankie: 27 Juli 1689- die Jakobiter
treffen auf Royalisten und Ruhe und Frieden
werden gebrochen! Wir stehen an derselben
Stelle, wo ein Soldat, Donald MacBean, sich
durch einen gewaltigen Sprung über den Fluss
Garry gerettet haben soll und wandern entlang
des Flusses, bis Sandy uns wieder einsammelt.
Andrews und Sues Garten ist ein zauberhaft
angelegter Cottage Garten in Hanglage - ein
Juwel inmitten der kleinen Stadt!
Abends möchten wir unsere Gäste gerne mit
einer Überraschung verwöhnen: Mehr wird
hier nicht verraten
Gesamtentfernung und Gesamtfahrtzeit:
85 km, 1 Stunde 25 Minuten

Der dritte Tag:
Der  Morgen steht ganz unter der Überschrift:
Landschaft! Pures Vergnügen an reiner,
schierer Größe! Unfassbare Weite und
beeindruckende Berge, Moore und
Heidelandschaften - mit einem Wort: der Glen
Quaich wartet auf uns! Wir wandern glücklich
durch eine traumhaft schöne Gegend!
Die Mittagszeit verbringen wir in Crieff, einer
alten Marktstadt, die auf eine lange Geschichte
der Whiskyherstellung und des Rinderhandels
zurückblickt.
Die Gärten von Drummond Castle wurden
zuerst 1630 von John Drummond, dem zweiten
Earl of Perth angelegt und dann im 19.
Jahrhundert in den italienischen Stil
umgewandelt. Eins der interessantesten Aspekte
des Gartens ist die Sonnenuhr, die John Myne,
der Steinmetzmeister Charles des Ersten,
angefertigt hat. Der formale Garten gehört zu den
feinsten in Europa und ist der größte seiner Art in
Schottland.
Gesamtentfernung und Gesamtfahrtzeit:
130 km, 2 Stunden 40 Minuten

Der vierte Tag:
Unvorstellbare Härten des Lebens, hoher
Einsatz, manchmal sogar der des eigenen
Lebens, jahrelange Reisen - nicht gerade das, was
uns heute als Erstes in den Sinn kommt, wenn wir
eine Douglas Tanne ansehen; und doch sind es in
besonderem Maße die schottischen Entdecker
gewesen, die die Pflanzenwelt Europas mit ihren
Funden aus aller Welt bereicherten. Wir
besuchen den Explorers Garden in Pitlochry
und wandern durch die Welt.
1842 besuchte Queen Victoria Pitlochry und wir
werden ebenso wie sie von der kleinen Stadt
beeindruckt sein, die urkundlich 1180 das erste
Mal erwähnt wird. Jedes Jahr nehmen sie an
„Britain in Bloom“ teil und haben 2009 den
ersten Preis gewonnen. Endlich haben wir Zeit,
um zu bummeln oder einfach in Hetties
berühmten Tearoom zu sitzen!
Und wie es sich für Schottland gehört, schauen
wir uns natürlich auch in einer Destillerie um.
Wir besuchen Edradour! Die kleinste
schottische Whiskybrennerei liegt in einem
kleinen Tal, verborgen von umliegenden Bergen,
östlich von Pitlochry.
Königinnen haben in Queens View die
atemberaubende Aussicht genossen, wir werden
uns auf jeden Fall königlich fühlen, denn so ein
Anblick ist ein Geschenk, welches man sein Leben
lang nicht vergisst!
Gesamtentfernung und Gesamtfahrtzeit:
81 km, 1 Stunde 30 Minuten

Der fünfte Tag:
Ich finde es immer erstaunlich, wenn sich ein
Weideland in einen Garten verwandelt, natürlich
stecken viel Arbeit und Hingabe dahinter.
Patricia heißt uns in ihrem kleinen Paradies
willkommen!
„Sogar, als der Donner in der Ferne grollte und
der Wind in starken Böen das Tal herauf wehte,
oh, es war immer schön! Home, sweet home, ich
kannte dort keine Sorgen!“ so äußerte sich
Beatrix Potter über ihre Aufenthalte in
Dunkeld, wo wir zur Mittagszeit bummeln.
Außergewöhnlich schön sind auch die Black
Linn Falls in der Hermitage, die wir uns nicht
entgehen lassen und wo wir auf historischen
Pfaden wandeln, wie schon berühmte Männer wie
Turner, Wordsworth und Mendelsohn vor uns.
Gesamtentfernung und Gesamtfahrtzeit:
26 km, 50 Minuten

Der sechste Tag:
Im 18. Jahrhundert angelegt, hat der heutige
private Garten von Annie nichts von seiner
besonderen Ausstrahlung verloren und wird uns
mit seiner Sammlung an schön gestalteten
Beeten, dem ummauerten Garten und seinem
Burn (schottisch für Bach) begeistern.
Die Mittagszeit verbringen wir in Aberfeldy,
einer reizenden kleinen Stadt, die mit einer Fülle
an Tearooms und einer restaurierten
Wassermühle eine große Auswahl an Orten
bietet, wo man seinen Hunger stillen kann.
Dann geht es weiter zu dem Garten von John
und Wendy. Ein wilder und wundervoller
Waldgarten, von dem man eine herrliche
Aussicht weit über das Strathtay Tal hat! Die
grandiose Weite von Großbritanniens
umfangreichstem Baum, die komplizierte
Struktur des japanischen Ahorns, die Schönheit
des amerikanischen Trilliums oder die Vielfalt
der asiatischen Primeln- all das wird auf
lebendige Weise von John anschaulich erklärt.
Gesamtentfernung und Gesamtfahrtzeit:
75 km, 1 Stunde 35 Minuten


Der siebte Tag:
Scone Palace: in der Vergangenheit wurden
hier die schottischen Könige gekrönt und wir
sehen seine Schönheit und Majestät und spüren
selber, warum man es das Juwel unter den
Schlössern Schottlands nennt! Die Gärten sind so
beeindruckend wie das Schloss selbst und wir
werden uns bemühen, im Murray Star Maze,
einem ungewöhnlichen Irrgarten, nicht den
Überblick zu verlieren!
Perth, wiederholt Gewinner des „Beautiful
Britain“ Preises und mit herrlichen „hanging
baskets“ und überfließenden öffentlichen Gärten
angefüllt, wird uns über die Mittagszeit eine
willkommene Auszeit bieten.
Und dann geht es zu Madeleines Garten.
Dieses verborgene Juwel wird uns durch seine
ungewöhnliche Lage und seinen Reichtum an
seltenen und interessanten Pflanzen überraschen!
Der alte Baumbestand umfasst unter anderem
eine 350 Jahre alte spanische Kastanie und das
alte Farmhaus liegt inmitten eines
wunderschönen Gartens!
Gesamtentfernung und Gesamtfahrtzeit:
63 km, 1 Stunde 15 Minuten

Der achte Tag:
Der letzte Privatgarten auf dieser Gartenreise
ist ein im 19.Jahrhundert angelegter Garten, in
dem wir auf herrlichen Wegen zu majestätischen
Bäumen, wunderschönen Frühlingsblumen (für
uns leider diesmal nicht) und vielen neu
angelegten Beeten gelangen. Dem teilweise
ummauerten Garten nähert man sich auf einem
Weg, der zu beiden Seiten mit Rhododendren und
Bäumen bepflanzt wurde und dessen Mittelpunkt
ein Zierteich ist, umgeben von Hecken,
Rasenflächen und vielen schönen Beeten! Der
Schlosspark wird durch die herrliche Aussicht
hin zu den Ochil Hills auf das Schönste ergänzt!
In Dobbies haben wir zum letzten Mal
Gelegenheit, eine richtige „Afternoon Tea“ time
zu erleben! Wir bummeln durch dieses sehr gut
ausgestattete Gartencenter. 1865 durch James
Dobbies gegründet, ist es bis heute eine
Bereicherung und eine große Versuchung für
jeden Gartenfreund.
Und dann machen wir uns auf den Heimweg.
Gesamtentfernung und Gesamtfahrtzeit:
140 km, 1 Stunde 50 Minuten